Oliver Bimber – InformatikerIn der Woche

Oliver Bimber – InformatikerIn der Woche

Oliver Bimber ist Leiter des Institute of Computer Graphics an der Johannes Kepler Universität Linz und beschäftigt sich mit Display- und Imaging-Technologien.

oliver_bimber

Woran arbeiten Sie zur Zeit?

Ich betreibe Grundlagenforschung im Bereich Lichtfeldtechnologie mit Anwendungen in der Sensorik und Mikroskopie (Optogenetik), angewandte Forschung im Bereich 3D Displaytechnologien mit Anwendungsfokus in der privaten Luftfahrt (Head Worn Displays Based Aerial Navigation), in beiden Fällen mit starken Überschneidungen zur Optik.

Was ist für Sie Informatik?

Für mich hat die Informatik ihre Wurzeln in der Mathematik. Durch die Unterstützung neuer Technologien deckt sie heute einen breiten Anwendungshorizont ab, und hat dabei viele Schnittstellen zu anderen Disziplinen

Was sind für Sie Herausforderungen der Gegenwart, bei denen Informatik helfen kann?

Gegenfrage: Welche gegenwärtige und zukünftige Herausforderung kann man sich überhaupt noch vorstellen, die nicht in irgendeiner Form mit technologischen Hilfsmitteln adressiert wird? Informatik ist dabei immer eine Grundlage. Eine klassische Herausforderungen unserer Gesellschaft ist z.B. die Big Data Problematik.

Was haben Sie in der Auseinandersetzung mit Informatik gelernt?

Dass Informatik mittlerweile einen sehr stark interdisziplinär orientierten Charakter hat.

Warum sollten sich StudentInnen für Informatik entscheiden?

In unserer technologieorientierten Gesellschaft spielt die Informatik eine zentrale Rolle. Die Berufsaussichten, die aus einem Informatik-Studium hervorgehen, sind nicht nur hoch dotiert, sondern interdisziplinär und daher facettenreich. Neben Grundlagen in Mathematik und Informationsverarbeitung bieten Informatikstudiengänge an Universitäten Spezialisierungen in modernen Fachrichtungen, wie z.B. der Bioinformatik an. Forschungsorientierte und Wissenschaftsinteressierte Informatikstudenten können das Studium mit einem Doktorat abschließen. Wie in jedem Studium sollte man ein Interesse für die Thematik mitbringen. Für die Informatik im Speziellen ist das Interesse an neuen Technologien natürlich wichtig. Motivation durch das Studium hindurch macht in erster Linie gute StudentInnen aus.

Was fehlt der Informatik in Österreich?

Eine ausreichend nachhaltige Förderung für Grundlagenforschung.