Unverzichtbare Sicherheit: Cybersecurity im Fokus. ´┐╝

Der k├╝rzliche Ausfall von Meta-Diensten hat erneut die dringende Notwendigkeit unterstrichen, robuste Cybersicherheitsma├čnahmen zu implementieren, insbesondere f├╝r Unternehmen, die auf digitale Plattformen angewiesen sind. Informatik Austria, ein Zusammenschluss der Informatikfakult├Ąten und -institute der ├Âsterreichischen Universit├Ąten, diskutiert das Thema Cybersicherheit offen und betont die gegenw├Ąrtigen Schwierigkeiten sowie potenzielle L├Âsungsans├Ątze.

Dr. Matteo Maffei, Universit├Ąts-Professor f├╝r ÔÇ×Security and PrivacyÔÇť an der TU Wien, ├Ąu├čerte sich zu den Hauptbedrohungen im Bereich der Cybersecurity, speziell im Zusammenhang mit gro├čen digitalen Plattformen wie den von Meta betriebenen Diensten. „Der j├╝ngste Ausfall von Meta verdeutlicht die Komplexit├Ąt der digitalen Infrastrukturen und die damit verbundenen Herausforderungen. Es ist wichtig anzuerkennen, dass technische Probleme, wie sie bei Meta auftraten, erhebliche Auswirkungen haben k├Ânnen. Eine ganzheitliche Herangehensweise an die Cybersicherheit ist unerl├Ąsslich, um die Integrit├Ąt und Verf├╝gbarkeit digitaler Dienste zu gew├Ąhrleisten“, betont Maffei.

Herausforderungen und Empfehlungen

Die Schutzma├čnahmen gegen Cyberangriffe umfassen nicht nur den Schutz sensibler Daten vor Angreifer:innen, sondern auch die Widerstandsf├Ąhigkeit gegen├╝ber Denial-of-Service-Angriffen und die Sicherheitsanalyse von Software. Insbesondere gro├če Unternehmen wie Meta setzen hohe Standards in Bezug auf Sicherheit und unterziehen jede einzelne Codezeile einer t├Ąglichen automatisierten Sicherheitsanalyse.

In Bezug auf die Rolle des menschlichen Faktors in der Cybersicherheit hebt Maffei die Bedeutung von Schulungen und Sensibilisierungsma├čnahmen f├╝r Mitarbeiter:innen hervor. „Es ist entscheidend, dass Mitarbeiter:innen ├╝ber einen starken Hintergrund im Bereich Cybersicherheit verf├╝gen und Sicherheitsgarantien bereits in der Entwurfsphase ├╝ber den gesamten Lebenszyklus von IT-L├Âsungen durchsetzen“, erkl├Ąrt Maffei.

Usable Security und Security by Design

Ein wichtiges Forschungsgebiet namens „Usable Security„, das an der Schnittstelle zwischen Sicherheit und Psychologie liegt, zielt darauf ab, Sicherheitstechniken sowohl f├╝r Benutzer:innen als auch f├╝r Softwareentwickler:innen einfach einsetzbar zu machen. Gro├če Unternehmen wie Google sind in diesem Bereich sehr aktiv. F├╝r kleine Unternehmen ist es wichtig sicherzustellen, dass Softwareentwickler:innen ├╝ber einen starken Hintergrund im Bereich Cybersicherheit verf├╝gen und Sicherheitsgarantien bereits in der Entwurfsphase ├╝ber den gesamten Lebenszyklus von IT-L├Âsungen durchgesetzt werden. 

Technologien und Strategien zur St├Ąrkung der Cybersicherheit

Maffei empfiehlt Unternehmen au├čerdem, ihre digitalen Infrastrukturen zertifizieren zu lassen und Sicherheitstechnologien wie automatisierte Sicherheitsanalysen einzusetzen. Dar├╝ber hinaus betont er die Notwendigkeit einer proaktiven Herangehensweise: ÔÇ×├ähnlich wie beim Stra├čenverkehr ist es entscheidend, das Risiko von Sicherheitsvorf├Ąllen in der Cybersicherheit zu minimieren. Pr├Ąventive Ma├čnahmen sind unerl├Ąsslich, da nach einem Vorfall nur begrenzte Handlungsm├Âglichkeiten bestehen.“

Ausblick und Schlussfolgerung

Abschlie├čend weist Maffei auf die zunehmende Bedeutung von Sicherheitsspezialist:innen hin und empfiehlt Unternehmen, in Forschung und Entwicklung zu investieren, um sich den bevorstehenden Sicherheitsbedrohungen anzupassen.

Ansprechpersonen f├╝r Medienanfragen: kontakt@informatikaustria.at

Weitere Informationen: Die Plattform ÔÇ×Informatik AustriaÔÇť ist ein Zusammenschluss der Informatikfakult├Ąten und Informatikinstitute der ├Âsterreichischen Universit├Ąten. Das Ziel besteht darin, die heimische Informatik zu vernetzen, zu st├Ąrken und zu f├Ârdern sowie als erste Anlaufstelle f├╝r Fragen rund um das Thema Informatik aufzukl├Ąren und zu dienen.

Mitglieder von Informatik Austria sind

die Technische Universit├Ąt Wien
die Technische Universit├Ąt Graz
die Universit├Ąt Wien
die Universit├Ąt Linz
die Universit├Ąt Salzburg
die Universit├Ąt Innsbruck
die Universit├Ąt Klagenfurt
das Institute of Science and Technology Austria

N├Ąheres unter www.informatikaustria.at


Social Media:

Presseberichte: